LJ Bogen

Projekte 2019

LJ Lieser-/Maltatal

 

Ortsgruppe: Lieser-/Maltatal

Projekttitel: Hochbeetbau für den Kindergarten

 

 

Die Landjugend Ließer-Maltatal hat für den örtlichen Kindergarten Hochbeete gebaut. Gemeinsam mit den Kindergartenkindern wurden die hölzernen Kunstwerke bemalt und bepflanzt. Zum Abschluss gab es eine gesunde Jause.

 

FAKTEN:

  1. Aktive Mittgestaltung des Gemeindebildes.
  2. Die jüngste Generation unterstützen.
  3. Gesunde und ehrliche Lebensmittel in den Alltag der Kinder bringen.

 

 

LJ Feldkirchen

 

Bezirksvorstand: Feldkirchen

Projekttitel: "Reden lernt man nur durch's Reden" -  Seminarreihe im Bezirk Feldkirchen

 

Das Interesse am Reden war im Bezirk sehr gering. Dem wollten wir entgegenwirken, um nicht nur den Redewettbewerb zu stärken, sondern auch um neue Funktionäre Softskills erlernen zu lassen, die gerade im weiteren Leben eine wichtige Rolle einnehmen, um erfolgreich zu sein.

 

Dafür organisierten wir mehrere Seminare, bei denen der Schwerpunkt auf rhetorischen Elementen lag – Dies reichte von einer Redeschulung beim Funktionärstag über einen Redenachmittag inklusive folgenden Redewettbewerb, dann zu einem Vorbereitungsseminar für den Landesentscheid Reden und den Abschluss bildete ein Abendseminar zum Thema „Argumentation und Schlagfertigkeit“.

 

Rückblickend ist es großartig, zu sehen, wie gut das Projekt angenommen wurde und sich nicht nur einige beim Reden geübt haben, sondern auch tolle Erfolge und mediale Aufmerksamkeit genau aus unserem Engagement heraus entstanden sind.

 

 

LJ St. Stefan/Haimburg

 

Ortsgruppe: St. Stefan/Haimburg

Projekttitel: Ei-nzigartige Dekoration

 

Angefangen hat alles damit, dass die Stadt Völkermarkt mit dem Wirtschaftsverein neue Osterdekorationen wollte und einige der Holzosterhasen der Stadt nach unserem Ostertanz nicht mehr ganz in Takt waren, da dachte sich die Gemeinde, dass wir ein perfekter Partner sind. Nach etlichen Diskussionen und Planänderungen fingen wir gleich mit dem Entwurf für die neue Osterdekoration an. Dafür bogen wir einen ungefähr 6mm dickes Stahlrohr in eine Eiform und schweißten Stahlklemmen daran, dass wir sie später aufhängen können. Danach überzogen wir diese Form mit einen 3mm dicken Filzstoff. Zunächst wollten wir die Verzierungen für die Eier auch als Filz machen und noch annähen doch dies erwies sich als zeitaufwendig und sehr mühsam. Deshalb beschlossen wir dann, dass wir den Filz mit einem Lack bemalen. Dies war sehr zeitaufwendig, da man mehrmals über den Filz malen musste um ihn zu überdecken.

 

Nachdem wir aber die 60 Eier fertig hatten war es nun Zeit sie aufzuhängen. Der Bauhof hat die Eier auf dem Hauptplatz und den Rest der Stadt aufgehängt. Wir haben kleine Plastikeier, die der Wirtschaftsverein den Kindergärten gebracht hat und die von den Kindern bemalt wurden, auf die Bäume am Hauptplatz aufgehängt.

 

Die offizielle Danksagung war am 13.04.2019 am Hauptplatz in Völkermarkt, wo wir einen kleinen Plattlauftritt hingelegt haben. 

LJ Eberstein

 

Ortsgruppe: Eberstein

Projekttitel: Farbe ins (LJ) Leben bringen

 

Wir haben uns mit Farbe und Pinsel bewaffnet und die Wände bemalt.

LJ Pisweg

Ortsgruppe: Pisweg

Projekttitel: Ein Tat.Ort für Jung und Alt

 

Wir – die Landjugend Pisweg – gestalteten gemeinsam mit den Jüngsten aus unserem Dorf kunterbunte Vogelhäuser, Futterstationen, sowie Insektenhotels. Bei diesem Tat.Ort Jugend Projekt stand für uns Gemeinschaft, Spaß und Kreativität im Vordergrund. Gemeinsam mit der LJ und einigen Eltern haben insgesamt 19 Pisweger Kinder gesägt, gebohrt, geklebt und gemalt. Danach wurden die Kinder von uns noch mit einer Turnstunde unterhalten. Alle hatten eine große Freude, dass sie sich in den Ferien getroffen haben, um zusammen zu basteln und zu spielen.

 

Auch der abschließende Grillabend hat nochmals alle Generationen vereint. Drei Tage später trafen wir uns dann mit den Senioren des betreuten Wohnens in Gurk. Auch mit den Ältesten haben wir schließlich gebastelt und schöne Stunden verbracht.

 

Das Lachen der zufriedenen Bewohner und Bewohnerinnen bleibt eine schöne Erinnerung! Es war toll, anderen eine Freude zu bereiten. Die fertigen Meisterwerke wurden im Schulhof aufgestellt und locken schon jetzt viele Vögel und Insekten an und erinnern uns alle noch lange an zwei wirklich lustige Nachmittage im Zeichen der Gemeinschaft!

 

 

LJ Fellach

 

Ortsgruppe: Fellach

Projekttitel: Weg mit dem Plastiksackerl, Taschen für die Ewigkeit!

 

Dass die Verwendung und der Konsum von Plastik vermieden werden muss, wissen wir alle. Nicht zuletzt, weil die altbekannten Plastiksackerl aus dem Supermarkt mittlerweile verboten sind. Wieso also nicht eine schicke Einkaufstasche aus Stoff besitzen, die man immer mitnehmen kann?

 

Außerdem nahm eines unserer Mitglieder die Verschwendung von Stoffresten und auslaufenden Mustern in einem Möbelhaus wahr. Sie entschloss sich, diese vor dem Müll zu retten, und so fanden unsere Taschen auch noch ihren Platz im Recyling-Kreis.

 

Nachdem das Taschendesign ausgearbeitet und das Material organisiert wurde, hieß es für uns: ran an Nadel und Schere. Die Stoffe wurden zugeschnitten, zusammengenäht, gebügelt und mit selbstgefertigten Tragegurten zusammengenäht.

 

Die fertigen Taschen werden wir bei unserem Erntedank Fest am 6.10. an die Dorfbewohner verteilen.

 

Stofftaschen, weil
…damit Einweg-Plastik vermieden wird.

…wir damit Stoffe vor dem Wegschmeißen „gerettet“ haben.

…dadurch weniger Müll produziert, die Natur weniger verschmutzt und deswegen die Gefährdung

   von Mensch und Tier verringert wird.

…diese langlebig sind.

 

Unser Projekt ist einzigartig, weil

…es zwei sehr aktuelle Themen, den Umweltschutz und Nachhaltigkeit, anspricht.

…wir den Leuten in unserem Dorf eine Möglichkeit geben, Plastik und Müll zu vermeiden.

…die Taschen stylisch und hochwertig verarbeitet sind und dadurch gerne und lange verwendet

   werden können.

…es einer von vielen kleinen Schritten ist, um eine saubere Zukunft zu garantieren.

LJ Ebenthal

 

Ortsgruppe: Ebenthal

Projekttitel: Young meets old -  Ein Haus für Generationen

 

Durch gedankenentwürfe, Arbeits- und Organisationsverteilung haben wir das Projekt „Young meets old: ein Haus für Generationen“ auf die Beine gestellt. Das Ziel unseres Projektes war, den Bewohnern aus dem Altersheim „Lebensalm“ etwas an kreativer und aktiver Abwechslung zu bieten und das soziale Miteinander zwischen alt und jung aufrecht zu halten.

 

Am 31. August 2019 starteten wir, die Landjugend Ebenthal, unser Tat.Ort Jugend
Projekt von 9:00 bis 12:00 Uhr im Altersheim „Lebensalm“. Unser Tischlerlehrling Marcel fertigte die Häuschen an. Unser Obmann Alexander Schober-Graf übernahm die Anmeldung im Altersheim und unsere Mädelleiterin Marie Theres Funk steuerte die Bastelutensilien bei.

 

Gemeinsam mit den Bewohnern bauten und bemalten wir die selbstgemachten Vogelhäuschen, welche wir nach dem trocknen rund um das Altersheim aufhängten.

LJ Frauenstein

Ortsgruppe: Frauenstein

Projekttitel: Frauenstein vom Müll befreien - Gemeinsam setzen wir ein Zeichen für die Zukunft

 

Die Landjugend Frauenstein organisierte am Schwerpunktwochenende eine Müllsammelaktion in den Orten Kraig und Obermühlbach.

 

An diesen beiden Treffpunkten konnte sich die Bevölkerung melden und bekam Handschuhe und Müllsäcke, sowie einen Bereich zugeteilt, welcher zu säubern war. Auch die Landjugendmitglieder beteiligten sich zahlreich an der Aktion und reinigten Straßenstücke.

 

Diese Aktion dauerte von 08:30 Uhr bis 12 Uhr. Bei einer heimischen Jause fand die Aktion einen gemütlichen Ausklang.

 

Beworben wurde diese Aktion über Facebook und durch Mundpropaganda.

 

 

LJ Himmelberg

 

Ortsgruppe: Himmelberg

Projekttitel: "Wir machen Himmelberg bienenfreundlich!"

 

Auf der Suche nach einem Thema für unser diesjähriges Tat.Ort-Jugend Projekt haben wir uns im vergangenen Frühling viele Gedanken gemacht. Aus aktuellem Anlass sind wir auf „die Biene“ gekommen. Wir wollten ein Projekt finden, das man mit und für die Bevölkerung umsetzen kann.

 

Wir holten den Maschinenring Feldkirchen mit ins Boot, begannen die Werbetrommel für unser Projekt zu rühren und konnten auch zahlreiche Sponsoren begeistern. Wir haben Säckchen mit Ursaatgut von der Saatbau Kärnten zum Kauf bei diversen Veranstaltungen in Himmelberg angeboten. Das Projekt hatte bei unserer traditionellen 1. Mai-Feier seinen offiziellen Startschuss. Insgesamt wechselten bisher 213 dieser Säckchen zu je 4m2 die Besitzer, die Samen fanden den Weg zum Boden und begannen zu wachsen. 

 

Durch die Unterstützung der Gemeinde Himmelberg wurden zusätzlich ca. 200 Quadratmeter Gemeindefläche zur Bienenwiese umfunktioniert und so ist Himmelberg nun um rund 1.000 Quadratmeter blühender Bienenoase reicher.

Durch zahlreiche Aufrufe in sozialen Netzwerken, sowie Zeitungsberichten in Bezirksmedien konnten wir einen Appell zur Rettung der Biene an die Bevölkerung richten. Mit unserem Tat.Ort-Jugend Projekt haben wir ein Zeichen der Nachhaltigkeit gesetzt.

 

Abschließend wurde noch ein Informationsabend, bei dem die Wertschätzung der Biene im Mittelpunkt stand, organisiert. Gleichzeitig wurde der Abend dazu genutzt, den Reinerlös der verkauften Säckchen von ca. € 400 an den Bienenzuchtverein zu übergeben.

 

 

LJ Krappfeld

 

Ortsgruppe: Krappfeld

Projekttitel: „Das Krappfeld ist ein schöner Fleck, noch schöner ist er ohne Dreck “

 

Aufgrund der zunehmenden Umweltverschmutzung haben wir uns für dieses Projekt entschieden.

 

Wir wollen den Leuten vor Augen führen, wie viel Müll in unserer Gemeinde in der Natur liegt und sie dazu motivieren, dass sie ihren Müll nicht aus dem Auto bzw. beim Spazieren wegwerfen.

Wir wollen den Erlös, welches durch ein Schätzspiel (wie viel Stück Müll insgesamt gesammelt wird) zusammenkommt, an eine bedürftige Familie (Hilfsverein „Kärntner in Not“) spenden.

 

Zuerst wurden Ideen gesammelt, wie wir beim Müll sammeln vorgehen werden.

Weitere Schritte:

·         Gemeinde um Müllsäcke fragen

·         Planung der Sammeltouren

·         eigene LJ-Mitglieder zum Helfen motivieren

·         die Müllsammel App „Litterati“ den Helfern erklären

·         den Müll ordnungsgemäß entsorgen

·         alle Daten der Müllstücke erfassen

·         unser Projekt bei der 1. Maifeier und beim Sängerfest des MGV Krappfeld den Gemeindebürger  

          näherbringen

·         Schätzspiel durchführen

·         den Erlös des Schätzspiels aufrunden und einer bedürftigen Familie aus St. Veit übergeben

 

Die Einzigartigkeit unseres Projektes ist, dass wir eine App „Litterati“ zum Müll sammeln verwendet haben. Wir haben jedes Müllstück abfotografiert und auf die App hinauf geladen. Somit haben wir die genaue Anzahl der gesammelten Müllstücke gewusst. Außerdem haben wir mithilfe eines Schätzspiels Geld für eine bedürftige Familie gesammelt.

LJ Lavamünd

 

Ortsgruppe: Lavamünd

Projekttitel: Unterricht mal anders - Landwirtschaft im grünen Klassenzimmer erleben

 

Einheitlich haben wir uns im Vorstand dazu entschlossen heuer ein Tat.Ort Jugend-Projekt mit unserer Gruppe umzusetzen. Es folgte ein Brainstorming und wir machten uns Gedanken, welches Projekt es werden sollte. Schnell wurde klar, dass wir Kinder miteinbeziehen wollen, da dies auch unsere zukünftigen Mitglieder werden.

 

Als Projektpartner wählten wir die Volksschule Ettendorf, da dies eine sehr kleine familiäre Volksschule ist mit 30 Kindern. Da Kinder immer öfter den Bezug zu Landwirtschaft verlieren, überlegten wir uns verschiedene Stationen zu diesem Thema. Nach Absprache mit der Direktorin wählten wir einen Termin in der letzten Schulwoche, da es für die Lehrerinnen dort sehr oft schwer ist, noch sinnvoll einen Tag zu gestalten.

 

Die Vorfreude der Kinder auf diesen Tag war sehr groß. Folgende Stationen hatten die Kinder zu bewältigen: Forststationen, Genussstationen, Spielestation, Wettpuzzle, Fühlen, Tiere, Erinnerungsbaum, Leiberlgestaltung. Bei der Genussstation erhielten wir Unterstützung von unserer Bildungsreferentin Silke Pachler, die mit den Kindern über Lebensmittel und Regionalität sprach und mit ihnen eine gesunde Jause zubereitete. Alle Lebensmittel wurden uns von Direktvermarktern aus der Nähe zur Verfügung gestellt.

 

Als Abschluss erhielt jedes Kind eine Urkunde und ein Sackerl mit Malbüchern und Lesestoff für die Sommerferien passend zum Thema Landwirtschaft. Dieser Tag wird uns in Erinnerung bleiben, da die Arbeit mit den Kindern sehr lustig war und das Interesse an den Themen groß.

 

 

LJ Magdalensberg

Ortsgruppe: Magdalensberg

Projekttitel: Süße Grüße zu Weihnachten

 

Da wir schon seit mehreren Jahren zusammen in der Landjugend Kekse backen, um diese dann alleine stehenden Menschen als Aufmerksamkeit zu verteilen, haben wir uns gedacht, dass wir unsere bereits gefestigten Backkünste an andere weitergeben können. Aus diesem Grund trafen wir uns bei einigen Mitgliedern, um Leckereien in verschiedenen Sorten zu zaubern. Die Zutaten, wie Mehl und Eier kamen dabei aus unseren eigenen Reihen, der Rest wurde von der Landjugend gekauft.

 

Wichtig war es für uns, dass wir die ältere Generation in unserer Gemeinde mit selbstgebackenen Köstlichkeiten verwöhnen, und ihnen in der Weihnachtszeit Zeit mit jungen Menschen geben.

 

Die Idee hinter unserem Projekt war, den Menschen zu zeigen, wie wichtig sie uns sind und sie nicht vergessen werden wenn sie älter werden. Zu unserer Überraschung machten alle fleißig mit und hatten Spaß. Sowohl offene, als auch introvertierte Mitglieder arbeiten zusammen im Team und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

 

Das Einzigartige ist weniger die Idee, jedoch mehr die Zielgruppe, die wir für die Umsetzung ausgewählt haben.

 

 

LJ Meiselding

Ortsgruppe: Meiselding

Projekttitel: Aus Alt mach Neu

 

Anfang Juli organisierten wir einen alten Pflug, um diesen mit den Volksschulkindern der 4. Klasse der VS Meiselding umzugestalten. Da wir vom 23. – 24. August unseren Bundesentscheid Pflügen veranstalteten, dachten wir, dass dies eine tolle Möglichkeit wäre diesen neu gestalteten Pflug dort auszustellen und den Eltern und Angehörigen zu zeigen.

 

Mit viel Spaß, Freude und den bunten Farben, welche wir von der Malerei Freithofnig gratis zur Verfügung gestellt bekommen haben, durften die Kinder drauf losmalen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

 

Letztendlich entstand ein tolles Kunstwerk, welches wir voller Stolz ausstellen konnten und so ließen sich auch einige künstlerische Talente finden.

 

 

LJ Metnitz

 

Ortsgruppe: Metnitz

Projekttitel: Feuer und Flamme - Wiederaufbau einer Existenz

 

Stell dir vor, es ist 2 Uhr Früh, plötzlich hörst du einen Knall. Du schaust aus dem Fenster und siehst, dass dein Stall in Flammen steht. Du rettest in letzter Minute die Rinder und kannst nur zusehen, wie das Feuer deine Existenz niederreißt. Auch 14 Fahrzeuge mit 70 Feuerwehrleuten können das Gebäude nicht mehr retten.

 

Marco Stückelberger, 24, hatte nur wenige Monate zuvor den Hof übernommen und all sein Erspartes in Sanierungsarbeiten gesteckt als ihm dieses Schicksal am 7.11.18 widerfuhr.

Dieser Vorfall hat Leute bis weit über Grenzen, uns natürlich ganz besonders, erschüttert. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, einem Jungbauer, einem Landjugendmitglied und gutem Freund von uns zu helfen seine Existenz wiederaufzubauen und seine Zukunft zu sichern.


Mit unserem Tat.Ort Jugend Projekt wollen wir Marco diesem Prozess unterstützen, solange bis er seiner Tätigkeit als Milchbauer zu Hause wieder nachgehen kann.
Wir standen unserem Landjugendmitglied zu jeder freien Minute zur Verfügung. Er rief uns einfach ein paar Tage zuvor an, wenn er unsere Hilfe brauchte. Die Jungs halfen tatkräftig bei den Bauarbeiten mit und die Mädels versorgten die fleißigen Arbeiter mit Speis und Trank. Von Berglandmilch bekamen wir Käsevariationen gesponsert, da Marco durch unsere Hilfe wieder g‘schmackige Metnitztaler Milch an das Unternehmen liefern wird. 

 

Der Zeitraum ging über mehrere Monate, angefangen im Juli bis zur Gleichenfeier des Wirtschaftsgebäudes im September/Oktober. Es sind 135 Arbeitsstunden die bis 02.09.2019 geleistet wurden und es folgen weitere. Insgesamt werden wir auf ca. 160 Arbeitsstunden kommen.

 

Manchmal im Leben braucht es nur ein paar helfende Hände, die dir in schwierigen Zeiten zur Seite stehen. Wir können mit unseren helfenden Händen das Leben eines Jungbauern wiederaufbauen.

 





LJ Moosburg

 

Ortsgruppe: Moosburg

Projekttitel: Volkstanzen kinderleicht

 

In unserer Gemeinde gibt es verhältnismäßig wenige die sich für die Landjugend interessieren. Meist weil sie eine falsche Vorstellung von der Landjugend haben. Wie geht man das Problem am besten an?

 

Indem man bei den Jüngsten ansetzt und ihnen zeigt was die Landjugend macht und wie viel Spaß man haben kann und wie lustig Volkstanzen, eine als alt und fade bezeichnete Tanzweise, sein kann. Deshalb beschlossen wir mit den Schülern der Volksschule Tigring leichte Volkstänze zu erlernen.

 

Wir schickten einen Elternbrief aus und übten währenddessen die Volkstänze. Als sich insgesamt 12 Schüler gemeldet hatten, veranstalteten wir Tanzproben nach der Schule am 26.06 und am 03.07. Außerdem fand eine Generalprobe am 12.07 statt. Am 13.07 fand dann ein Auftritt im Rahmen des Arnulfsfestes statt.

 

Das Einzigartige an unserem Projekt ist, dass wir Kindern mit Begeisterung Tänze beibrachten, die ihnen so viel Spaß gemacht haben, dass die meisten nach dem Projekt sagten, sie wollen wenn sie älter sind auch zur Landjugend. Aber nicht nur den Kindern hat es gut gefallen, sondern auch den Eltern. Und so wurde die Idee geboren, dass wir im nächsten Schuljahr weitere Proben mit den Kindern machen werden und so das Kulturgut schon den Jüngsten weitergeben.

 

 

LJ St. Michael

Ortsgruppe: St. Michael

Projekttitel: Ferienspaß am Bauernhof

 

Immer weniger Kinder wissen heutzutage bescheid, wie Lebensmittel produziert werden bzw., dass diese ihren Ursprung in der Landwirtschaft haben. Ebenso können viele nicht mehr mit Tieren umgehen und haben keinen Bezug dazu, welche Arbeiten auf einem Bauernhof anfallen. Im Zuge der aufZAQ Ausbildung kam deshalb die Idee, als Projekt einen Erlebnistag am Bauernhof, zu organisieren. Für die Umsetzung wurde die LJ St. Michael miteinbezogen.

 

Projektziel war es, einen Erlebnistag am Bauernhof, für mind. 15 Kinder von 5-12 Jahren, in den Ferien 2019, zu organisieren.

 

Neben dem positiven Nutzen, dass das Image der Landjugend aufgebessert wird und der Zusammenhalt innerhalb der Ortsgruppe durch die Projektarbeit gestärkt wird, kann durch das Projekt bewusst auf die heimische Landwirtschaft und die regionalen Produzenten aufmerksam gemacht werden. Nebenbei bietet es den teilnehmenden Kindern ein sinnvolles Ferienprogramm mit viel Spiel und Spaß in der Natur.

 

Projektleiterin war Ramona Rutrecht, deren Aufgabe es war, die Organisation des gesamten Projektes durchzuführen. Außerdem galt es das Projektteam, bestehend aus: Tanja Neurad, Selina Rutrecht, Andre Arnold und Peter Tschernigg sowie die Projektpartner Familie Schmeisser, zu delegieren.

 

Bisher hat es im Lavanttal noch kein derartiges Projekt gegeben. Die Nachfrage war sehr hoch, bei 26 Kindern wurde jedoch gestoppt. Das einzigartige an dem Projekt ist, dass den Kindern wichtiges Wissen für die Zukunft sehr praxisnahe beigebracht wurde.

 

 

LJ St. Peter/Wallersberg

Ortsgruppe: St. Peter/Wallersberg

Projekttitel: Gemeinsam für eine saubere Zukunft

 

Wir sammeln in St.Peter am Wallersberg den Müll ein, damit der Frühling ungestört sprießen kann. Heuer veranstalten wir unsere Müllsammelaktion erstmals unter dem Motto: "Tat.Ort Jugend, eine Aktion", die von der Landjugend Österreich ins Leben gerufen wurde.

 

Dabei sollen die Landjugend Mitglieder einer Ortsgruppe sich für ihre Gemeinde ehrenamtlich engagieren.

Der Umwelt und den Bürgern unserer Gemeinde zu Liebe möchten wir einen Nachmittag

lang den umliegenden Müll einsammeln und die Menschen darauf aufmerksam machen,

ihren Müll nicht einfach an den Straßenrand zu werfen.

 

Auf einen erfolgreichen Nachmittag unter dem Motto „Gemeinsam für eine saubere Zukunft“.

 

 

LJ St. Stefan

Ortsgruppe: St. Stefan

Projekttitel: Gib ma dei Hond, tonz ma mitanond!

 

Unsere Ortsgruppe hatte schon seit einiger Zeit kein Tat.Ort Jugend Projekt mehr gemacht, also beschlossen wir, uns wieder etwas zu überlegen. Für uns stand fest, dass wir etwas Besonderes, Wertvolles und für uns völlig Neues machen wollten.

 

Wir beschlossen, ein Projekt mit der Lebenshilfe Wolfsberg zu starten und mit Ihnen einen Tanzkurs abzuhalten. Wir kontaktierten die Lebenshilfe Wolfsberg und bekamen sofort das OK für unser Vorhaben. Die Wolfsberger Bezirksleiterin Ingrid Steinkellner, die zugleich unsere Ortsgruppenbetreuerin ist, erklärte sich bereit, die Tanzleitung zu übernehmen und sollte uns noch mit wohlüberlegten Tänzen und Spielen durch die Tanzkurse führen.

 

Am 05.06. fand die erste Tanzprobe statt. Wir waren etwas nervös und gespannt, wie es werden wird, keiner von uns hatte bis dahin Erfahrung im Umgang mit beeinträchtigten Menschen. Doch als sie den Raum betraten und offen und voller Vorfreude auf uns zukamen war das Eis schnell gebrochen.Wir hielten 7 Proben ab, die voll waren mit Lachen, Tanz und Gesprächen.

 

Insgesamt 10 der von der Lebenshilfe begleiteten Personen nahmen an den Proben teil. Fünf von ihnen beschlossen, die gelernten Volkstänze bei deren Sommerfest am 25. Juli vorzuführen. Der Auftritt war ein voller Erfolg und wir alle waren mächtig stolz auf uns. Dieses Projekt war für uns eine sehr wertvolle Erfahrung, die uns viel Spaß gemacht hat. Es war bestimmt nicht das letzte Mal, dass wir unsere neu gefundenen Freunde sehen.

LJ Steuerberg

 

Ortsgruppe: Steuerberg

Projekttitel: Gemeinsamer Tanzabend mit der Gemeinde Steuerberg

 

Da es in unserer Gruppe sehr viele fleißige und gute Tänzer gibt und wir uns noch näher und intensiver mit unserer Gemeinde und deren Einwohner verknüpfen wollen, wie auch um neue Tänze zu erlernen, kam die Idee auf, dies, im Zuge des „Tatort Jugend- Projektes“ zu machen. Dabei war es uns wichtig so viele Menschen wie möglich aus der Gemeinde zu erreichen, möglich war das durch den Postwurf, der unsere Einladung an alle Haushalte in Steuerberg auslieferte. Aber auch durch persönliche Verständigung, zu den älteren Landjugendgenerationen, bei so machen Veranstaltungen, wollten wir die Menschen dazu animieren, uns bei unserem Tanzabend Gesellschaft zu leisten.

 

Den geeigneten Platz dafür fanden wir schnell im Kultursaal am Wachsenberg wo wir auch genug Platz für unsere mitgebrachten Kuchen und Getränke hatten, die wir zur freien Entnahme bereitstellten. Da wir mit zirka 20 Helferinnen und Helfern aus unserer Landjugend vor Ort waren, die auch mit viel Energie mittanzten war es schade, dass die Teilnehmerzahl aus der Gemeinde leider etwas geringer ausgefallen ist als erwartet. Dennoch haben wir diesen Abend voll ausgenützt und haben mit so manchen Teilnehmern aus der Gemeinde fleißig neue Tänze erlernt und mit Begeisterung das Tanzbein geschwungen.

 

 

LJ Straßburg

 

Ortsgruppe: Straßburg

Projekttitel: Auf den Spuren der Landjugend - Wettkampf der Generationen

 

Unsere zwei Mädels wollten unbedingt die Landjugend als Thema ihrer Diplomarbeit heranziehen. Also kam in einer gemeinsamen Sitzung die Idee eines Generationenwettkampfes. Unser Ziel war es, die Generationen der Landjugend Straßburg auf eine einzigartige Art und Weise wieder zusammen zu bringen, um alte Geschichten zu hören und Erlebnisse auszutauschen, und um einfach über die beste Zeit in seinem Leben zu reden – nämlich die Landjugendzeit.

 

Die Hauptorganisation wurde von den beiden Mädels übernommen. Bei gemeinsamen Sitzungen wurden dann die Aufgaben auf weitere Mitglieder aufgeteilt, damit jeder zum Projekt beitragen konnte.

 

Projekte, die im Sinne des Generationenaustausches stehen, gab es schon öfters. Ein Wettkampf, bei dem aber Alt und Jung teilnehmen konnte, war für uns eine tolle Idee, die wir bis dato nirgends gesehen haben und die uns und den Teilnehmern einen wirklich gelungenen Wettbewerb bescherte.

 

 

LJ Treffen

 

Ortsgruppe: Treffen

Projekttitel: Unser neuer-alter Personentransportanhänger

 

Heuer haben wir, die Mitglieder der Landjugend Treffen, uns die Frage gestellt, welches Projekt wir angehen könnten. Die Entscheidung ist dann auf unseren, schon sehr in die Jahre gekommenen, Personentransportanhänger gefallen. Es hätte einen großen Nutzen für alle Beteiligten, denn er hatte einen Umbau dringend notwendig.

 

Als erstes haben wir das Dach des alten Anhängers mit dem Traktor heruntergehoben, denn dieses sollte renoviert werden. Unsere Schlosser haben als nächstes einen neuen Aufstieg zusammengeschweißt und nun konnte die Holzarbeit beginnen. Wir haben den Boden und die Seitenwände neu verkleidet, Bänke für die kommenden Ausflugsfahrten sind angebracht worden und anschließend haben wir das restaurierte Dach wieder an seinem ursprünglichen Platz befestigt.

 

Zu guter Letzt haben wir eine Sicherheitskette und Lichter am hinteren Ende des Anhängers montiert, denn – Safety first! Nun hat nur noch eines gefehlt- die erste Ausfahrt, um zu sehen, wie sich unser Neuer-Alter schlägt. Am Villacher Kirchtag haben wir uns bereits voller Stolz mit unserem renovierten Personentransportanhänger präsentiert.

 

 

LJ Wieting

 

Ortsgruppe: Wieting

Projekttitel: "Tanzen verbindet!"

 

Unter diesem Motto stand heuer unser Tat.Ort Jugend Projekt.
Wir luden am Samstag ehemalige Landjugendmitglieder, tanzfreudige Gemeindebürger und natürlich auch zukünftige Landjugendmitglieder zu einem gemeinsamen Tanzabend ein.
Volkstänze, die mit viel Spaß stundenlang getanzt wurden, standen bei dieser Veranstaltung im Mittelpunkt.

 

Selbst gebackene Pizzaschnecken und Muffins, aber natürlich auch gefüllte Brezen waren zwischendurch als Stärkung bereitgestellt.

Unter anderem gab es ein Schätzspiel, bei dem es einen prall gefüllten Geschenkskorb zu gewinnen gab.

 

Unsere Special Guests, die Jagdhornbläser Wieting, beehrten uns mit ein paar Ständchen. 
Wir bedanken uns recht herzlich.

 

Ein großes Dankeschön gilt unserer Tanzleiterin Simone Ratheiser, aber auch unseren Musikant Raphael Plimitscher. Wir bedanken uns bei unseren Gästen für diesen einzigartigen lustigen Abend der uns ewig in Erinnerung bleiben wird!

 

 

 

LJ Zeltschach

Ortsgruppe: Zeltschach

Projekttitel: Generationentanz

 

6 Tanzproben – sechs Abende voller kostbarer Stunden um Erinnerung an die Landjugendzeit aufleben zu lassen, dass ist der Generationentanz der Landjugend Zeltschach.

 

Im Frühjahr des heurigen Jahres haben wir uns etwas Besonderes für unser 65 Jahr-Jubiläum überlegt. Das Jubiläum wird im Rahmen unseres traditionellen Erntedankfestes am 8. September in Zeltschach gefeiert, dort möchten gemeinsam mit ehemaligen und aktiven Landjugendmitgliedern einige Volkstänze dem Publikum darbieten.

 

Gestaltet wurde eine Einladung und an alle ehemaligen Landjugendmitglieder verschickt.

Nach Anmeldung von gut 20 ehemaligen Mitgliedern haben wir die erste Tanzprobe organisiert. Das Alter der Tänzer reicht von 16-60 Jahre. Nach dem Erlernen der Tänze wurden wieder einige Erinnerungen geweckt, wie zum Beispiel: „Oh, das ist ja super, diesen Tanz haben wir vor 38 Jahren auch schon getanzt.“ oder „Kannst du dich noch erinnern, bei dem Auftanz hatten wir einen riesen Spaß am Fest“. Für uns ist es sehr schön zu sehen, wie gerne sich die ehemaligen Mitglieder an ihre Landjugendzeit zurückerinnern. Da einige Burschen damals auch Schuhgeplattelt haben, wurde zusätzlich zu den Volkstänzen mit einer Schuhplattlgruppe, ein „“Plattler“ einstudiert.

 

Das Einzigartige an unserem Projekt ist, dass für viele Burschen und Mädels die Landjugendzeit nochmal kurz auflebt und man gemeinsam einen Volkstanz einstudiert – denn unser Motto lautet ob jung oder älter, gemeinsam schaffen wir alles!

 

 

LJ Zollfeld

 

Ortsgruppe: Zollfeld

Projekttitel: Ei-ne Spende

 

Der Marienhof beherbergt Menschen mit Beeinträchtigungen, dessen Angehörige oft nicht das nötige Geld aufbringen können, um ihren Alltag zu erleichtern. Daher überlegten wir uns wie wir diesen besonderen Menschen helfen könnten. Wir kamen zu dem Entschluss, im Namen des Tat.Ort Jugend Projekts Geld zu sammeln, um Wünsche zu erfüllen. Dabei war es uns sehr wichtig, alle Bewohner der Gemeinde miteinzubeziehen.

 

Um unser Projekt in dieser Form ausführen zu können, erhielten wir Unterstützung von dem Biobauern Klaus Poscharnig, der uns Eier zum Bemalen sponserte und von der Gemeinde, die uns am Ostermarkt einen Stand und Farben zum Bemalen der Eier zur Verfügung stellte.

 

Der erste Teil des Projekts bestand darin, mit den Bewohnern des Marienhofs Zeit zu verbringen und mit ihnen Eier zu bemalen. Das gemeinsame kreative Arbeiten machte sowohl den Bewohnern als auch unseren Mitgliedern große Freude. Beide Seiten konnten viel voneinander lernen und genossen einen schönen Nachmittag.

 

In weiterer Folge verkauften wir am Markt die bereits bemalten Eier gegen freiwillige Spende.  Gemeinsam mit den Kindern, die den Markt besuchten, bemalten wir weitere Eier, die sie für die Osterjause mit nach Hause nehmen durften. 

 

Das Projekt war ein voller Erfolg! Stolz durften wir der Leitung des Marienhofs € 450 überreichen. Doch abgesehen von dem bemerkenswerten Betrag, freut es uns sehr, dass so viele bei dem Projekt mitgewirkt haben, um Träume zu erfüllen.

 

 

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.